Zutaten (für vier Personen)

  • 25bayerische "Good Gamba" - Garnelen (ca. 500g)
  • 3Möhren
  • 1 PackungShimeji-Pilze
  • 4Salatherzen
  • 1 PackungKaiserschoten
  •   Sesam-Öl
  •   Kokos-Öl
  •   Maracuja-Saft
  •   Fischsoße
  •   Reiß-Essig
  •   Chili und Limettenblätter
  •   essbare Blüten

Zubereitung

Garnelen schälen und zur Seite stellen, damit sie leicht temperieren. Mit 1 Teelöffel Sesam-Öl vermengen. Möhren in feine Scheiben schneiden, mit einem Ausstecher (z.B. Sternchen) in Form bringen. Maracuja-Saft mit Fischsoße, Chili und Limettenblättern aufkochen. Die ausgestochenen Möhren ebenfalls kurz darin aufkochen, vom Herd nehmen, ziehen lassen. Die Garnelenschalen in Kokos-Öl anbraten, mit Fischfond ablöschen. Die restlichen Zutaten dazugeben, 20 Minuten köcheln lassen. Die Abschnitte von der Möhre und den Pilzen dazugeben. Die Zutaten sollten gut bedeckt sein, so dass der Fond für 4 Personen reicht. Je länger er zieht, desto intensiver wird er. Zum Anrichten die Salat-Herzen in feine Streifen schneiden und die rohen Garnelen schön darüber drapieren. Die Shimeji-Pilze scharf ohne Fett in einer Pfanne anbraten und mit Reis-Essig ablöschen, leicht salzen. Die ausgestochenen Möhren aus dem Fond holen und ebenfalls auf der Garnele verteilen. Die Kaiserschoten in Rauten schneiden und in den Teller geben. Den Fond durch ein Sieb passieren und salzen. Er sollte schön kräftig sein. Kurz vor dem Essen (am besten am Tisch) wird dann der heiße Fond direkt auf den Teller gegossen. ► Extra-Tipp Dekoriert wird bei uns mit essbaren Blüten – gibt’s in guten Supermärkten. Die kleine Teekanne auf dem Foto ist aus Zitronengrasmousse – zu Hause würde ich Udon-Nudeln vorkochen, schön aufdrehen und anrichten.