Die Klassiker für Sushi

Sie lieben Sushi? Wir auch. Hierzulande sind die edlen Reisröllchen in erster Linie mit rohem Fisch, etwa Thunfisch oder Lachs, bestückt. In seinem Herkunftsland Japan erfreut sich dagegen auch Sushi mit Meeresfrüchten großer Beliebtheit. In unserem Sortiment finden Sie einige Klassiker in Sashimi-Qualität, die sich zur Herstellung Ihres eigenen Sushis eignen.

Auch mal probieren

Für Sushi-Profis, die nach neuen Geschmäckern und außergewöhnlichen Konsistenzen suchen, führen wir eine Auswahl an ausgefalleneren Meeresfrüchten. Diese zeichnen sich ebenfalls durch Ihre Sashimi-Qualität aus und eigenen sich daher zum Rohverzehr. Selbstverständlich spricht aber auch nichts dagegen, diese Spezialitäten vorher zu kochen oder zu frittieren.

Dazu passt auch

Bei der Zubereitung von Sushi sind unsere Saucen und Beilagen unverzichtbar. Die folgenden Produkte stammen allesamt von ausgewählten Premium-Herstellern und gehören zu den exklusivsten ihrer Art. Ihre intensiven, würzig-salzigen Aromen komplementieren die kräftigen Meeresaromen unserer Meeresfrüchte und runden Ihr Geschmackserlebnis so perfekt ab.

Unsere erlesene Weinauswahl

Um Ihrem selbstgemachtem Sushi die gebührende Begleitung angedeihen zu lassen, finden Sie bei uns edle Weine, die mit ihrem feinen Aromaspiel eine willkommene Frische mitbringen und exzellent mit Sushi harmonieren. Für all diejenigen, die es beim Sushi-Genuss traditioneller mögen, führen wir zudem eine Auswahl an erlesenen Premium-Sakes.

Sushi selber rollen – So geht’s

Schritt 1 – Meeresfrüchte auftauen

Den Großteil unserer Meeresfrüchte erhalten Sie tiefgefroren. Um die Sashimi-Qualität unserer Produkte aufrechterhalten zu können, tauen Sie die Meeresfrüchte am besten sehr schonend und langsam auf. Legen Sie das jeweilige Produkte noch in der Verpackung für 15-20 Minuten in kaltes Wasser. Anschließend nehmen Sie das Produkt aus der Verpackung, decken es in Küchenpapier ein und lassen es im Kühlschrank bei 3-5 °C über mehrere Stunden auftauen. Anschließend nehmen Sie Ihre Meeresfrüchte aus dem Kühlschrank lassen sie Zimmertemperatur annehmen.

Schritt 2 – Sushireis kochen

In der Zwischenzeit können Sie sich bereits an die Vorbereitung des Herzstücks des Sushis machen – der Sushireis. Spülen Sie den Reis zunächst mehrmals in einem Sieb unter kaltem, fließendem Wasser ab. Anschließend geben Sie den Reis mit Wasser in einen Topf. Das Verhältnis sollte in etwa 1 zu 1,2 betragen. Auf eine Tasse Reis kommen also 1,2 Tassen Wasser. Kochen Sie den Reis kurz auf und lassen sie ihn anschließend bei reduzierter Temperatur und geschlossenem Deckel für 15 Minuten aufquellen bis der Reis das Wasser vollständig aufgesogen hat. Zuletzt verrühren Sie den Reis mit Reisessig, Salz und Zucker verrühren und decken die Mischung mit einem Küchentuch zu.

Schritt 3 – Vorbereiten der Zutaten

Waschen Sie je nach Vorliebe Avocado, Gurke, Karotten oder anderes Gemüse und schneiden Sie selbiges in feine Streifen. Nun schneiden Sie auch die Meeresfrüchte in 3-4 Millimeter dünne Streifen. Verwenden Sie dazu ein möglichst scharfes Messer und schneiden Sie ohne Druck in einer gleichmäßigen Bewegung, um die Meeresfrüchte nicht zu zerdrücken.

Schritt 4 – Sushi rollen

Schneiden Sie das Nori-Algenblatt rechteckig zu. Nun die Bambusmatte in Frischhaltefolie einwickeln, das Noriblatt auflegen und den gekochten Reis auf dem Blatt verstreichen. Tunken Sie Ihre Finger regelmäßig in kaltes Wasser – so verhindern Sie, dass der Reis an Ihren Fingern klebt. Streichen Sie je nach Vorliebe noch eine Messerspitze Wasabi auf den Reis und legen Sie die Meeresfrüchte sowie das vorbereitete Gemüse auf den Reis. Dann mit Hilfe der Bambusmatte Noriblatt und Reis um die Zutaten herumrollen und fest andrücken. Zum Vollenden die Sushi-Rolle in 2-3 Zentimeter breite Stücke schneiden und mit Sojasauce, Wasabi und Sushi-Ingwer servieren.

Inspiration zu Sushi-Rezepte